Kviku – Aktuelle Informationen, News

Kviku – Nachrichten (aktualisiert am 04.01.2023)

Der Russland-Ukraine-Konflikt und seine Auswirkungen auf die Fähigkeit, Zahlungen von Kviku zu erhalten, waren in den letzten Tagen ein Hauptaugenmerk für IUVO. Als Fortsetzung unserer bisherigen Aussagen werden wir zusammen mit Kviku wöchentlich aktuelle Informationen in unserem Blog veröffentlichen. Das Hauptziel ist der Zugang zu vollständigen Informationen über die wirtschaftliche Lage des Unternehmens.

04.01.2023

Wir bei iuvo suchen immer noch nach einer Lösung, um Zahlungen vom russischen Originator Kviku an die Plattform und unsere Kunden zu leisten. Wegen der aufgrund des anhaltenden geopolitischen Konflikts verhängten Sanktionen, sind unsere Möglichkeiten stark eingeschränkt und als Bedingungen nicht befriedigend genug. Trotzdem, zusammen mit Kviku und den von iuvo beauftragten Rechtsteams, geben wir uns viel Mühe, um eine nachhaltige Lösung zu finden. Gleichzeitig hat Kviku mehrmals probiert, die Genehmigung für Geldtransfers an seine Gläubiger außerhalb Russlands in einem Wert zu erhalten, der über dem festgelegten monatlichen Limit liegt, bisher jedoch ohne Erfolg. Der CBR empfiehlt russischen Unternehmen, ein „S“-Konto zu verwenden, um ihre Schulden gegenüber Gläubigern in „feindlichen“ Ländern zu begleichen. Sobald uns die erforderlichen Informationen vollständig vorliegen und wir eine Rechtsauffassung haben, werden wir die möglichen nächsten Schritte mitteilen.

29.09.2022

Seit Beginn des aktuellen geopolitischen Konflikts haben wir zusammen mit Kviku die notwendigen Maßnahmen ergriffen, um den Geldüberweisungen von ihnen zu ermöglichen. Wir haben die erste Geldüberweisung erfolgreich erhalten, aber aufgrund der auferlegten Beschränkungen ist der monatliche Betrag, den sie an uns überweisen dürfen, vernachlässigbar und nur in Rubel. Wenn wir diese Methode weiterhin anwenden, wird es extrem lange dauern, die Schulden von Kviku gegenüber den Investoren abzuzahlen. Daher haben wir uns entschieden, die monatlichen Zahlungen des zulässigen Betrags auszusetzen, um eine besser praktikable Lösung zu finden.

Zusammen mit Kviku und einer russischen Anwaltskanzlei, die wir bei iuvo beauftragt haben, haben wir eine weitere der ohnehin wenigen möglichen Zahlungsmöglichkeiten im Detail ausgelotet – die Eröffnung eines Kontos vom Typ „C“ (oder Typ „S“) mit Kontoinhabern iuvo in Russland.

Die Zahlungsmethode über das “C”-Konto ermöglicht die Überweisung des gesamten Betrags, jedoch nur in russischer Währung, sodass die Schulden von Kviku als beglichen gelten, unabhängig davon, ob die Gelder iuvo erreichen oder nicht.

Das bedeutet, dass das Konto auf den Namen von iuvo ist, aber nicht unter unserer Kontrolle, sondern unter der Kontrolle der Zentralbank von Russland geführt wird. Vorbehaltlich dieser Regelungen kann das Geld im C-Konto nur zur Zahlungen von Steuern und Gebühren in Russland, zum Kauf von Bundesanleihen in Russland oder zur Überweisungen auf ein anderes C-Konto verwendet werden, jedoch nicht zur Überweisung außerhalb Russlands.

Diese Methode ist mit einem sehr hohen Risiko verbunden, da nicht bekannt ist, wann oder ob wir jemals Zugriff auf dieses Geld haben werden. Da das Konto nicht unter unserer Kontrolle, sondern unter der Kontrolle der Zentralbank von Russland steht, ist es möglich, dass die Gelder irgendwann verstaatlicht werden.

Unter Berücksichtigung des Vorstehenden sind wir bei iuvo sowie auf Anraten der Fachleute der oben genannten lokalen Anwaltskanzlei der Ansicht, dass die Methode zur Rückzahlung der Schulden von Kviku über ein C-Konto nicht im besten Interesse unserer Anleger liegt.

Wir werden weiterhin nach besseren Zahlungsmethoden suchen und werden sie über den Laufenden halten.

26.07.2022

Nachdem wir erfolgreich einen sehr schwierigen Due-Diligence-Prozess durchlaufen und ein iuvo-Bankkonto in Rubel eröffnet haben, nachdem es unseren Partnern von der russischen Firma Kviku auch gelungen ist, ein Bankkonto bei einer Bank zu eröffnen, die nicht von den Sanktionen betroffen ist, haben wir es geschafft, die Geldtransfers von Kviku zu iuvo und Investoren zu ermöglichen. Im Juni erhielten wir die erste Überweisung zur Rückzahlung der Schulden von Kviku, die den Beschränkungen entsprach und in der Reihenfolge der Rückzahlung der Darlehensraten auf die Konten der Investoren verteilt wurde.

Oberste Priorität von iuvo bleibt weiterhin der Schutz der Anlegerinteressen. Die Laufzeit der aktuellen Option zur Tilgung der Schulden gegenüber den Investoren wird sehr lang sein, daher suchen wir zusammen mit Kviku weiterhin nach besseren Optionen und befinden uns in ständigen Verhandlungen.

Während des Verhandlungsprozesses und bis zur Bestätigung einer funktionierenden Lösung wird Kviku innerhalb der durch die Beschränkungen festgelegten Grenzen keine monatlichen Zahlungen an die Plattform leisten. Wir beobachten weiterhin aktiv die Entwicklung der Sanktionen und verhängten Restriktionen.

Wir werden weiterhin Informationen über den Fall mitteilen und nach besseren Optionen zur Rückzahlung der Kviku-Schulden suchen, um Ihre Interessen zu schützen.

01.07.2022

„Am 9. Juni 2022 trat offiziell ein Wechsel in der Unternehmensführung in Kraft – der neue CEO von Kviku Russia heißt Oleg Babiy. Nikita Lomakin ist weiterhin CEO und Aktionär von Kviku Group. Der Prozess des reibungslosen Übergangs begann Ende letzten Jahres und wurde kürzlich von der russischen Zentralbank genehmigt.

Oleg trat der Gruppe 2019 bei. Als Teamleiter der Abteilung Business Development war er bisher für Projekte auf Konzernebene und deren erfolgreichen Abschluss verantwortlich. Er verfügt über mehr als 6 Jahre Erfahrung im Bereich Geschäftsentwicklung, in denen er Fachwissen und Fähigkeiten im Aufbau von Kommunikation und der Entwicklung neuer Projekte im Bereich Mikrokreditvergabe erworben hat. Bevor er zu Kviku kam, hatte Oleg drei Jahre lang Erfahrung als Teil des Teams der Robocash Group.“

Nikita Lomakin – ehemaliger CEO von Kviku

 

Am 24. Februar 2022 haben wir aufgrund des beginnenden russisch-ukrainischen Konflikts Maßnahmen ergriffen, um die Sicherheit von iuvo-Investoren zu erhöhen. Teil dieser Maßnahmen war eine spezielle technische Entwicklung, um Gelder auf Anlegerkonten auf unterschiedliche Weise zu verteilen. Um diese Änderung vorzunehmen, wurde die Verteilung von Zahlungen auf Konten an Benutzer ausgesetzt. Nachdem diese technische Entwicklung letzte Woche (14.-20.03.2022) abgeschlossen wurde, wurden Kreditzahlungen aus bereits erhaltenen alten Kviku-Zahlungen an Investoren verteilt. Diese Zahlungen gingen vor dem 24.02.2022 ein, wurden aber aufgrund der oben genannten technischen Entwicklung nicht den Anlegerkonten zugeordnet.
Angesichts des anhaltenden Konflikts und des unklaren Ausgangs der Situation sowie der gegen und von Russland verhängten Sanktionen sind bis zum 22. März 2022 keine neuen Zahlungen von der Kreditgesellschaft eingegangen. Gemeinsam mit Kviku suchen wir weiterhin nach einer alternativen Möglichkeit, ihrerseits Geldüberweisungen an die Plattform vorzunehmen.

Anbei finden Sie die aktuelle Stellungnahme von Kviku:

05.05.2022

„Angesichts der Stabilisierung des Rubels und der allgemeinen Marktlage senkte die russische Zentralbank den Basiszinssatz weiter auf 14 %.

In der letzten Woche gab es keine Änderungen, die unser Geschäft betreffen.“

Nikita Lomakin CEO, Kviku

In der vergangenen Woche gab es Hinweise darauf, dass die Maßnahmen beim Erhalt von Überweisungen in Rubel erleichtert werden. Wir bei iuvo geben uns viel Mühe weiter, Geld aus Russland bekommen zu können und die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen. Dazu gehört die Eröffnung der notwendigen Bankkonten und die Eingabe der entsprechenden Dokumente im Zusammenhang mit der Überweisungen in Russland. Angesichts der neuen Sanktionen, die auf beiden Seiten verhängt wurden, werden wir Sie über die Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

27.04.2022

Der EUR/RUB-Wechselkurs ist in den letzten Wochen weiter gestiegen und notiert aktuell bei rund 76 – dem Maximum der letzten 2 Jahre. Angesichts dessen könnte die CBR den Basiszinssatz in den kommenden Tagen zusätzlich senken.

Was das Geschäft betrifft, so haben wir bisher weder einen Anstieg der Zinssätze für notleidende Kredite noch bei Anträgen auf Zahlungsaufschub festgestellt. Die Finanzindikatoren für Q1 2022 in Russland werden voraussichtlich Ende nächster Woche veröffentlicht.

Nikita Lomakin, CEO

12.04.2022

“Die russische Zentralbank hat letzte Woche den Basiszinssatz von 20 % auf 17 % gesenkt und auch die Gebühr von 12 % für den Währungsumtausch abgeschafft. EUR / RUB ist derzeit stabil und handelt um 86 – unter dem Vorkrisenniveau.

Bezüglich der Operationen, haben wir die Ausgabe an neue Kunden von Point-of-Sale-Partnern wieder aufgenommen, um große Cash-Polster zu nutzen, die sich auf unseren lokalen Bankkonten angesammelt haben (ca. 10 Mio. EUR Gegenwert).”

Nikita Lomakin, CEO

06.04.2022

„Im Laufe der Woche ist der RUB noch weiter gestiegen und handelt jetzt auf dem Vorkrisenniveau – 91 RUB pro EUR. Wir haben die Neukundenakquisition im POS-Segment schrittweise wieder aufgenommen, und überschüssige Liquidität wird in lokalen Bankeinlagen zu 18 % jährlich verzinst.“

Nikita Lomakin,  CEO

29.03.2022

„Die Moskauer Börse war am Montag vollständig geöffnet, sodass nun wieder Aktien und Anleihen gehandelt werden können. Der russische Rubel ist weiter gestiegen und jetzt werden 100 Rubel für 1 Euro verkauft, was fast dem Niveau vor der Krise entspricht.

Angesichts der vorübergehenden Beschränkungen für internationale Banküberweisungen außerhalb Russlands haben wir auf den Bankkonten von Kviku eine Reserve von über 10 Millionen Euro angesammelt und darüber hinaus begonnen, das Kreditvolumen an Neukunden im POS-Segment schrittweise wiederherzustellen. Wir halten das Kreditrating strikt und unverändert, da noch nicht klar ist, wie sich dies kurzfristig auf die Höhe der notleidenden Kredite auswirken wird.“

Nikita Lomakin, CEO

22.03.2022

„Keine wesentlichen Neuigkeiten seit dem Wochenende. Die Zentralbank belässt den Leitzins unverändert bei 20 %. Die Börse öffnete am Montag, aber jetzt nur noch für Staatsanleihen OFZ. Wir erhalten weiterhin Anträge auf Zahlungsaufschub, aber die Gesamtzahl ist nicht signifikant.“

Nikita Lomakin, CEO

18.03.2022

“Die Geschäftstätigkeit von Kviku in Russland bleibt stabil, wobei die Kreditnehmer Zahlungen auf lokale Bankkonten leisten. Visa und Mastercard funktionieren wie gewohnt in Russland.

NPL-Zinssätze werden derzeit festgelegt und wöchentlich von unseren Risikoanalysten überwacht. Die Zahl der Anträge auf Zahlungsaufschub ist immer noch gering.

Die RUB-Volatilität ist gesunken und die lokale Währung wird derzeit bei 114 zu EUR gehandelt, im Vergleich mit 140-150 Höchstständen vor einigen Wochen. Die Geprüfte Jahresabschlüsse werden voraussichtlich vor dem 30. März veröffentlicht.”

Nikita Lomakin, CEO

15.03.2022

“Am vergangenen Wochenende wurden keine neuen Sanktionen / Beschränkungen verhängt, die unseren Geschäftsbetrieb in Russland beeinträchtigen könnten. In Bezug auf die Währungsvolatilität beobachten wir, dass der Rubel in einer stabilen Spanne von 115-120 RUB / EUR gehandelt wird. Der Prozentsatz der ausstehenden Kredite ist bisher nicht gestiegen.”

Nikita Lomakin, CEO

Siehe auch den Abschnitt “Kviku – Aktuelle Informationen” in unserem Blog, wo Sie alle Beiträge zum Thema finden.

Wir stehen in ständigem Kontakt mit Kviku und werden Sie weiterhin über die Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

 

Themenbezogene Artikel:

Kviku Q&A

ERKLÄRUNG von KVIKU zu den Maßnahmen der russischen Zentralbank

Maßnahmen angesichts der Situation zwischen Russland und der Ukraine (aktualisiert am 04.03.2022)

 

Zusammenhängende Posts