Kviku – Aktuelle Informationen, News

ERKLÄRUNG von KVIKU zu den Maßnahmen der russischen Zentralbank

Iuvo überwacht weiterhin die Entwicklung des Konflikts in der Ukraine und seine Auswirkungen auf Investitionen in Kviku- Kredite auf der Plattform. In den letzten Tagen hat die Russische Föderation zusätzliche Beschränkungen auferlegt, die die Zahlung von Schulden an bestimmte externe Gläubiger betreffen. Ausführliche Informationen zu den Einschränkungen, deren Folgen und dem Zustand des Unternehmens können Sie im offiziellen Statement von Nikita Lomakin erfahren, CEO von Kviku, mit dem wir in ständigem Kontakt stehen.

„Am 5. März hat die Russische Föderation eine Liste „feindlicher Länder“ veröffentlicht, die alle europäischen Mitgliedsstaaten umfasst. Gemäß der Verordnung können Schulden russischer Bürger, Unternehmen und des Staates selbst, seiner Regionen und Gemeinden gegenüber ausländischen Gläubigern aus feindlichen Ländern nur in Rubel bezahlt werden.

Zu diesem Zweck kann der Schuldner bei der Russischen Bank die Einrichtung eines Sonderkontos „S“ in Rubel auf den Namen eines ausländischen Gläubigers beantragen. Er kann dann den erforderlichen Gegenwert in Rubel unter Berücksichtigung des Wechselkurses der Zentralbank am Tag der Zahlung darauf überweisen. Nach dem neuen Gesetz gelten die Verpflichtungen des Schuldners als erfüllt, sobald die Überweisung erfolgt ist.

Damit der ausländische Gläubiger Gelder von einem speziellen “S”-Konto in Rubel erhalten kann, ist eine Genehmigung der CBR und der Regierung erforderlich. Wir sind der Ansicht, dass in der aktuellen geopolitischen Situation angesichts der Tatsache, dass die eigenen Reserven der CBR eingefroren sind, die Wahrscheinlichkeit einer Genehmigung gering ist. Dadurch können auch Gläubigergelder gesperrt bleiben.

Die russische Regierung hat auch ein Gesetz verabschiedet, das Anträge auf

Kreditzahlungsunterbrechungen von Kreditnehmern ermöglicht. Neben anderen Themen des Gesetzentwurfs werden auch Bürger einbezogen, deren Einkommen durch Sanktionen um 30 % gesunken sind. Die Kreditnehmer können bis zum 30.09.2022 ohne zusätzliche Gebühren eine Nachfrist von bis zu 6 Monaten beantragen. Wir erhalten bereits die ersten Anträge dieser Art von Kreditnehmern und es wird erwartet, dass ihre Zahl in den kommenden Wochen entsprechend der großen Zahl von Menschen, die ihren Arbeitsplatz aufgrund der Einstellung der Geschäftstätigkeit ausländischer Unternehmen in Russland verloren haben, steigen wird.

Die Aktivitäten von Kviku in Russland bleiben stabil, da die Kreditnehmer Zahlungen auf unsere lokalen Bankkonten leisten. Die Kredite an neue POS-Kunden sind rückläufig und wir konzentrieren uns auf das profitabelste Segment – ​​alte Kunden. Die Höhe der notleidenden Kredite bleibt derzeit unverändert und wird wöchentlich überwacht.“

Nikita Lomakin

CEO Kviku

Wie werden sich die zusätzlichen Maßnahmen der russischen Zentralbank auf Zahlungen an Investoren mit Kviku-Darlehen über die iuvo-Plattform auswirken?

Wir beobachten die Situation ständig und suchen nach optimalen Strategien, um die Interessen unserer Anleger zu schützen. Die zusätzlichen Maßnahmen fügen eine neue Instanz zur Kontrolle ausgehender Banküberweisungen aus Russland hinzu, was die Zahlungen an sie weiter erschwert.

Zusammenhängende Posts