bbg
News

Iuvo schützt die Interessen der Investoren, die vom Geschäft mit Business Bank Group aus Georgien betroffen sind

Iuvo hat bereits rechtliche Maßnahmen ergriffen, um die Interessen der von der Beendigung des Geschäfts mit der Originator Business Bank Group betroffenen Anleger zu schützen und die zustehenden Mittel zu erheben.

Die juristische Arbeit an dem Fall wird von der internen Rechtsabteilung der Holding Management Financial Group geleitet, die Mehrheitseigner an iuvo ist und in ihrer Struktur führende Unternehmen umfasst, die sich auf Nichtbank-Finanzdienstleistungen in Mittel- und Osteuropa spezialisiert haben. Eine georgische Anwaltskanzlei und eine estnische Anwaltskanzlei, die ein langjähriger Partner von iuvo ist, sind aktiv an dem Prozess beteiligt.

Das im iuvo-Vertrag mit BBG anwendbare Recht ist das estnische Recht. Unsere langjährigen Partner in Estland – die TGS Baltic, die auch zu den führenden Rechtsdienstleistungsbüros in der Region gehört, haben bereits eine formelle Zahlungsaufforderung und Aktivierung einer Rückkaufgarantie für alle nicht fällig gewordenen Kredite gesendet.

Seitens von BBG wurde eine Zahlungsfrist bis zum 12.02.2020 gesetzt. Zum angegebenen Zeitpunkt ist keine solche Zahlung eingegangen. Eine Anfrage wurde bereits an ein georgisches Büro zwecks der Konsultation auf nationaler Ebene gesendet. Zum heutigen Datum sind die Akten von BBG im Georgischen Unternehmensregister auf das Vorliegen eines angekündigten Insolvenzverfahrens überprüft – keine derartigen Informationen liegen sowohl über BBG als auch über die BBG-Muttergesellschaft vor. Die nächste Maßnahme seitens von iuvo besteht darin, beim zuständigen Gericht in Estland eine Klage gegen BBG einzureichen, wobei die Entscheidung des Gerichts vom georgischen Gericht vollstreckt werden soll.

Vorgeschichte

Iuvo gab am 11. Februar bekannt, dass es das Geschäft mit dem Originator BBG wegen Verzögerung der Zahlungen durch das in Georgia ansässige Unternehmen einstellt.

Nach einem schwerwiegenden Zwischenfall mit der Person, die der Motor des Geschäfts mit BBG ist, wurde das Unternehmen für einen langen Zeitraum daran gehindert, mit ihren verfügbaren Mitteln zu arbeiten und normal zu arbeiten. Infolgedessen zahlte BBG ihre Schulden nicht mehr an iuvo, was der Grund für die Entscheidung der Plattform ist, nicht mehr mit ihnen zusammenzuarbeiten. Ein weiterer Faktor für die Entscheidung ist das derzeit komplizierte Geschäftsumfeld in Georgien auf dem Nichtbankenkreditmarkt sowie die Abwertung der nationalen Währung. Im vergangenen Jahr hat die Nationale Bank von Georgien eine Reihe von Beschränkungen für Nichtbankkreditoren eingeführt, darunter ein Limit des jährlichen Prozentsatz der Aufwendungen, was alle Unternehmen auf dem Markt ernsthaft erschwerte.

Der Anteil von BBG am Gesamtportfolio von iuvo ist minimal – unter 0,4 % oder 66 700 Euro, und Anleger, die direkt von der Beendigung der Geschäftsbeziehungen mit dem Unternehmen betroffen sind, liegen unter 1,7 %.

Iuvo ist die P2P-Plattform mit den strengsten Regeln für die Zulassung von Kreditoriginatoren zum Markt, und daher ist die Anzahl solcher Fälle und ihrer Folgen auf ein Minimum beschränkt. Iuvo hat seine Tätigkeit 2016 gestartet und hat sich in dieser Zeit als zuverlässiger Partner von über            18 000 Investoren aus mehr als 130 Ländern bewährt, die über 100 Millionen Euro an investiertem Geld auf der Plattform generiert haben. Die durchschnittliche jährliche Rendite, die wir unseren Kunden gebracht haben, beträgt 9,2 % pro Jahr. Iuvo verfügt über ein voll eingezahltes Kapital von 1,7 Mio. Euro, und der Mehrheitseigner der Plattform ist die Management Financial Group (MFG).

Die MFG verwaltet ein reichhaltiges Portfolio erfolgreicher Geschäftsmodelle in den Bereichen Verbraucherkredite, Finanzierung von Mikro- und Kleinunternehmen, Kreditkarten, digitales Geschäft und andere alternative Finanzmodelle. Die Holding und die Unternehmen der Gruppe sind der verantwortliche Arbeitgeber von mehr als 8 000 Angestellten und Mitarbeitern in ungefähr 450 Niederlassungen in Bulgarien, der Ukraine, Rumänien, Polen und Mazedonien, und die Expansion der Holding wird derzeit auch auf den Märkten Russlands, Mexikos und Spaniens fortgesetzt. Die Holding hat das langfristige Ziel, sich weiterhin als einer der am schnellsten wachsenden und führenden Anbieter von Finanztechnologieprodukten und -dienstleistungen zum Nutzen der Menschen zu etablieren.

Zusammenhängende Posts